Trockenschrank

Trockenschrank: Multitalent für das Labor

Ob in der Qualitätssicherung, im industriellen oder wissenschaftlichen Labor sowie in der Forschung – wenn es um thermische Prozesse geht, wird oftmals ein Trockenschrank eingesetzt. Da dieser meist täglich in Betrieb ist, ist die Zuverlässigkeit des Gerätes zwingend erforderlich, um einen hohen Qualitätsstandard und die Prozesssicherheit zu gewährleisten.

Der Anwendungsbereich von Trockenschränken ist vielfältig. Sie werden für alle Trocknungs- oder Sterilisationsaufgaben genutzt; beispielsweise zum Aushärten, Tempern, Erwärmen oder Einbrennen sowie für die langfristige Warmlagerung. Auch in der Materialprüfung kommen sie bei Temperaturstresstests oder beschleunigten Alterungstests zum Einsatz. Um beste Trocknungsergebnisse sicherzustellen, ist eine absolut homogene Temperaturverteilung von großer Wichtigkeit. Ein Trockenschrank muss auf vielfältige Aufgaben ausgerichtet und individuell in die jeweiligen Testprozesse problemlos integrierbar sein. All diese Anforderungen erfüllen die Trocken- und Wärmeschränke der Serien ED und FD von BINDER. Die Geräte sind mit Umluft oder freier Konvektion erhältlich.

 

Mit freier Konvektion

Immer wenn besonders schnelle Trocknung oder Sterilisation gefordert ist, werden idealerweise Wärmeschränke mit freier Konvektion eingesetzt. Sie sorgen für ein schnelles, gleichmäßiges Trocknen. Die Schränke werden bei routinemäßigen Trocknungs- und Sterilisationsarbeiten bis 300 °C verwendet und sind für einen breiten Anwendungsbereich geeignet.

 

Mit Umluft

Bei einem Trockenschrank mit natürlicher Umluft laufen dank des hohen Luftaustauschs alle thermischen Prozesse höchst effizient ab. Durch die homogene Temperaturverteilung und schnelle Dynamik spart dieser Wärmeschrank wertvolle Arbeitszeit. Zudem sollte er mit einem leistungsstarken Lüfter ausgestattet sein.

 

Alle Trockenschrank-Modelle im Überblick >