Maschmeyer und Binder tauschen sich aus

November 2018 Zwei Erfolgsgeschichten auf einen Blick

Spannender Dialog zwischen Carsten Maschmeyer und Peter Michael Binder

 

80 namhafte Unternehmer kamen im Schloss Monrepos zusammen, um den Unternehmers-Talk zwischen Carsten Maschmeyer und Peter Michael Binder zu verfolgen. Der Dialog, der in einem privaten Rahmen ablief, wurde von Herzog Michael von Württemberg und Hayo Willms organisiert.

 

Gastgeber Herzog Michael von Württemberg empfing den Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer, Firmenchef Peter Michael Binder und die vielen weiteren Gäste in seinen großzügigen Räumlichkeiten in Ludwigsburg. Im Mittelpunkt des Geschehens stand ein Dialog zwischen Maschmeyer und Binder, der zwei besondere Lebenswege aufzeigen sollte. Des Weiteren sollte die Veranstaltung eine Plattform für Unternehmer zum Austausch bieten.

 

Gespannt verfolgten die Besucher den Talk, der von der Bild-Reporterin Anna von Bayern moderiert wurde. Was viele Zuhörer nicht wussten, war, dass der Milliardär Maschmeyer aus einfachen Verhältnissen stammt und zudem noch eine schlimme Kindheit erleben musste. „Ich wurde von meinem Stiefvater geschlagen und schlief in einem dunklen Zimmer, in dem Kohle gelagert wurde“, so der Self-Made-Man, der die Finanzvertriebsgesellschaft AWD aufbaute.

Auch Peter Michael Binder hatte es nicht einfach: sein Vater starb, als er nur fünf Jahre alt war. Beide Unternehmer verbindet somit eine schwere Ausgangslage, die sie für sich nutzten.

Ähnliche Charaktereigenschaften wie Risikobereitschaft, Mut und Disziplin waren auch zu erkennen. Diese führten bekanntlich in beiden Fällen zum Erfolg.

 

Maschmeyer ging auch auf die Schattenseiten ein, die solch eine Erfolgsstory mit sich bringt. „Die Konkurrenz hat zehn Jahre Rufmord gegen mich betrieben, die Medien haben es aufgegriffen, heute weiß man genau, wer es war und das ganze finanziert hat“, berichtete Maschmeyer, den das nach eigener Aussage sehr mitgenommen hat.

Unternehmer Peter Michael Binder führte darüber hinaus die vielfältigen Einsatzgebiete von Simulationsschränken auf. Den Zuhörern wurde schnell klar, dass jeder von ihnen schon indirekt in Kontakt mit einem Binder-Schrank gekommen ist.

„Unsere Schränke werden in der Krebsforschung oder bei der Prüfung neuer Medikamente eingesetzt. Auch in der Automobilbranche werden viele Stresstests mit BINDER-Schränken abgehalten“,

so BINDER vor den interessierten Unternehmern.

 

Nach einer spannenden Diskussion und einem regen Austausch untereinander gingen die Gäste mit vielen neu gewonnen Eindrücken zum Unternehmertum nach Hause.