Schülerinnen schnuppern bei BINDER rein

April 2019 Girls‘ Day kommt an

Fünf Mädchen zeigen Geschick bei Girls‘ Day

 

Bei BINDER haben am bundesweiten Girls’ Day fünf Mädchen aus den Klassen sieben und acht tatkräftig zugepackt. Sie wollten sich getreu des Mottos einmal klassische Männerberufe, die viel mit Technik zu tun haben, anschauen.

 

Dabei merkten Alyssa Jeanette Melzer, Amelie Pichler, Mira Wetzel, Pia Schaible und Sabrina Schilling schnell, dass Technikberufe viel Spaß machen und sich genauso gut für Mädchen eignen. Unter Anleitung von Ausbildungsleiter Timo Haag und Robert Pejakic sowie den aktuellen BINDER-Azubis ging es an die verschiedenen Maschinen in der neuen Lehrwerkstatt. Fräsen, Drehen und Bohren: Das machte den Schülerinnen sichtlich Spaß. Vor allem weil sie auch ein Ziel hatten: Sie sollten in nur einem Tag eine Standuhr aus Aluminium mit Stifthalterungen fertigen.

 

BINDER-Azubi Valentin Thiel leitete beispielsweise Mira Wetzel an und wies sie in die Kunst des Bohrens ein. Nach nur wenigen Minuten des Zuschauens konnte Mira dann schon selbst das erste Bauteil bearbeiten. Sie stellte sich geschickt an und meinte: „Ja, es ist echt interessant, in diese Berufe hineinschnuppern zu können.“

 

Vom Bohren ging es dann weiter zum Fräsen und auch hier machten die Schülerinnen ganz neue Erfahrungen. Ausbildungsleiter Timo Haag konnte bei seinen Besucherinnen auch ein gutes Geschick feststellen: „Unsere Gäste zeigen viel Interesse und Talent. Es wäre schön, wenn sich eines der Mädchen später für eine Ausbildung bei BINDER entscheiden würde.“

 

Am Ende des Schnuppertages bei BINDER gab es nur glückliche Gesichter: Denn neben einem Mittagessen im Casino und einem Rundgang durch das Unternehmen durften die Teilnehmerinnen noch ihre selbstgefertigte Uhr mit nach Hause nehmen.