BINDER schützt seine Mitarbeiter

Mai 2019 Arbeitssicherheit

Bei BINDER wird Arbeitssicherheit groß geschrieben

 

In den letzten Jahren hat sich der Bereich Arbeitssicherheit bei BINDER enorm entwickelt. Viele Maßnahmen und Vorkehrungen wurden von Frank Wirth, Leiter Arbeitssicherheit, und seinem Team getroffen, um die Mitarbeiter bei BINDER vor Verletzungen zu schützen. Das wurde im Jahr 2016 von der Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro und Medienerzeugnisse (BG ETEM) mit einer Zertifizierung belohnt. Vorangegangen war dem freudigen Ereignis  ein erfolgreiches Audit unter der Leitung  des Technischen Aufsichtsbeamten Stefan Drodofsky.

 

Jetzt erst kürzlich konnte die hohe Qualität im Bereich Arbeitssicherheit bei BINDER durch ein weiteres Audit belegt werden. Dafür gab es aus den Händen des Technischen Aufsichtsbeamten Stefan Drodofsky die erneute Zertifizierung, die gemäß des Verfahrensgrundsatzes der BG ETEM und des Standards DIN ISO 45001 durchgeführt wurde. Drei Jahre lang ist die Auszeichnung, die in einem schönen Bilderrahmen ihren Platz gefunden hat, gültig. Sie wird natürlich auch aufgehängt.

 

Damit ist belegt, dass bei BINDER viele Vorkehrungen getroffen werden, dass Mitarbeiter gesund zur Arbeit kommen und auch wieder gesund nach Hause gehen. Hinter dem Sicherheitsnetz, das bei BINDER in den letzten Jahren aufgebaut wurde, steckt also ein ganzes Arbeitsschutz-Managementsystem (AMS). Dieses gilt es auch regelmäßig zu überprüfen, sodass es bei BINDER eine Vielzahl von Aktionen und Meetings hierzu gibt.

 

Bei BINDER gibt es demnach interne und auch externe Überprüfungen der Arbeitssicherheit. Diese Maßnahmen sollen auch noch weiter intensiviert werden, wie Christian Schäfer, Leiter der LEAN FACTORY, Frank Wirth und Personalchef Uwe Werner gleichermaßen bestätigen.