Neues Hochsicherheitslabor in Berlin eröffnet

August 2018 Wissenschaftler setzen auf BINDER

Virenforschung in BINDER-Schränken

 

Das Robert Koch-Institut in Berlin hat ganz neu ein Hochsicherheitslabor in Betrieb genommen. Hier können hochansteckende und lebensbedrohliche Viren wie Ebola oder Lassa sicher diagnostiziert und erforscht werden. Die Labor-Mitarbeiter setzen bei ihren Nachforschungen auf die Begasungsbrutschränke (CB) von BINDER.

 

Hochansteckende Viren können nur in einem Labor mit der höchsten Schutzstufe untersucht werden. Die idealen Bedingungen hierfür wurden jetzt am RKI-Standort Seestraße im Stadtteil Wedding geschaffen. Dies ist eine vom restlichen Gebäude getrennte Einheit mit eigener Strom-, Wasser- und Luftversorgung, in der sich die Wissenschaftler nur in Sicherheitsanzügen bewegen und arbeiten können.

 

Denn Erreger wie Ebola, Marburg, Lassa, Nipah sowie neuartige Krankheitsbilder werden hier genau unter die Lupe genommen. Zum Teil werden sie auch bei -160 °C gelagert oder eben in einem BINDER-Brutschrank gezüchtet, um Veränderungen zu analysieren. Dadurch soll die Herstellung neuer Medikamente und Impfstoffe möglich werden.

 

Schauen Sie sich die wichtigsten Merkmale des BINDER-Brutschranks (CB) jetzt im Detail an!