BINDER-Mitarbeiter schultern Kraftakt

März 2018 Schrittweiser Umzug von LEAN in die COMPETENCE FACTORY

BINDER-Mitarbeiter schultern Umzugsphase im laufenden Prozess

Bei BINDER in Tuttlingen gilt das Motto „Beste Produkte, bester Service und beste Beratung“, doch eigentlich könnte man auch sagen „beste Mitarbeiter“. Denn was die Mitarbeiter jetzt erst wieder umgesetzt haben, rechtfertigt genau das. Im Rahmen des schrittweisen Umzuges von Abteilungen aus der LEAN FACTORY in die COMPETENCE FACTORY galt es nämlich jetzt, die Schweißerei und die große Salvagnini-Anlange  zu verlagern. Die große Schwierigkeit lag darin, sämtliche Maschinen, Anlagen und den Grundkörper der P4, der allein schon 20 Tonnen wiegt, mit Kränen und Lkw in die hochmoderne COMPETENCE FACTORY zu schaffen.

Beim Beobachten der Rangierarbeiten wurde einem beinahe schwindelig. Die starken Männer, zum Teil auch von einer externen Firma, wussten sich jedoch immer zu helfen und konnten in nur vier Tagen den Bereich Schweißerei und die gesamte Biegemaschine von A nach B bringen. Und wie der Leiter der COMPETENCE FACTORY Thomas Luippold verspricht, soll sie bis Ende März auch wieder voll einsatzfähig sein. Das italienische Fabrikat wird dann mit einem neu hinzugekommenen Portal-Roboter und dem  STOPA-Lager verbunden sein.

Stanzen und dann Biegen auf der P4: In der COMPETENCE FACTORY ist in wenigen Tagen ein vollautomatisierter Prozess möglich. „Jetzt liegen die einzelnen Produktionsschritte direkt hintereinander. Dadurch sind wir effektiver und haben kürzere Wege“, meint Thomas Luippold.  Die Bauteile, die dabei entstehen, haben es dann auch nicht mehr weit und gehen direkt in die Schweißerei, die ganz neu auch in der COMPETENCE FACTORY angesiedelt ist. Hier wird bereits jetzt schon wieder voll gearbeitet.

Über den Logistikweg  der COMPETENCE FACTORY wandern das fertige Gehäuse und andere Bauteile zum überdachten Logistikhof. An dieser Stelle haben  die Produkte den ersten Produktionskreislauf durchlaufen und gehen weiter zum Beschichten oder in die Montage. „Diese Phase des Umzuges lief im laufenden Prozess ab und war eine echte Herausforderung. Doch alle Mitarbeiter haben gut mitgezogen und so konnten wir das bewältigen“, meint Luippold.