Rezept-Tipp: Traditionelle Fastnachtsküchle

Februar 2015 Fasnachtsküchle

Oh, du leckere Fasnetszeit!

 

An den Fastnachtstagen wird gerne viel gegessen und getrunken. Süß, fettig oder sauer sind die Leckereien, die auch auf den Ursprung der Fastnacht zurückgehen. Denn traditionelles Essen gehört zur schwäbisch-alemannischen Fastnacht [Bitte Verlinken auf Artikel „Tradition Fastnacht“] ebenso dazu wie die traditionellen Kostüme. Diese Fastnachtsgerichte haben ihren Ursprung, wie die Fastnacht selbst, im kirchlichen Jahresverlauf. Am Aschermittwoch, dem Mittwoch nach den Fastnachtstagen, beginnt nämlich die Fastenzeit, also der 40-tägige Zeitraum des Fastens und Betens zur Vorbereitung auf das Osterfest. Da es während der Fastenzeit nicht erlaubt war, etwas Tierisches außer Fisch zu essen, wurden vor Beginn der Fastenzeit im Mittelalter die Vorräte und verderblichen Speisen aufgebraucht. So entstanden viele Leckereien. Überzeugen Sie sich selbst, hier haben wir für Sie ein Rezept für unsere süßen Fasnetsküchle.

 

 

Rezept: Fasnetsküchle

Zutaten für vier Personen: 500 gr. Mehl. einen halben Teelöffel Salz, 80 gr. Butter, 2 Eier, 15 gr. Hefe mit zwei Esslöffel Milch und einen Esslöffel Zucker in einer Tasse verrühren, ein Pfund Fett zum Backen, Puderzucker zum Bestreuen.

 

Zubereitung: Mehl in eine Schüssel sieben, Salz darin verrühren. In die Mitte eine Vertiefung drücken, darin die angerührte Hefe geben. Anrühren bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Auf den Teig etwas Mehl streuen. Diesen Vorteig 15 bis 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Zeigt die Mehlschicht Risse, ist der Teig genug gegangen. Übrige Zutaten hinzugeben, zuerst rühren, dann kneten. Den Teig erneut gehen lassen, bis er die doppelte Menge erreicht hat. Anschließend runde Küchlein ausstechen, diese in heißem Fett backen und noch heiß mit Zucker bestreuen.