CDU-Spitze gibt sich die Ehre

August 2018 Kauder von BINDER begeistert

Hoher Besuch bei BINDER

 

Der Unionsfraktionsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rottweil/Tuttlingen, Volker Kauder, ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen seiner Sommertour die BINDER GmbH zu besuchen.

 

Bei der feierlichen Einweihung der COMPETENCE FACTORY im September letzten Jahres war er schon präsent; jetzt wollte er sich ein Bild davon machen, wie sich die hochmoderne Produktionshalle in der Praxis bewährt. Premiere bei BINDER feierte hingegen die neue Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg, Birgit Hakenjos-Boyd, die zusammen mit Thomas Albiez, IHK-Hauptgeschäftsführer, angereist kam. Neben den regionalen beziehungsweise nationalen Größen waren auch 15 CDU-Mitglieder ins Gewerbegebiet Gänsäcker gekommen, um die BINDER-Welt kennenzulernen.

Volker Kauder, der bei seinem BINDER-Besuch auf die Unterstützung aus den eigenen Reihen bauen konnte, brachte Neugierde mit.

„Ich habe gerade erst eine Berufsschule besucht und da konnte ich etliche Schränke von euch sehen“

meinte der Fraktionschef.

Die Begeisterung für die Simulationsschränke „made in Tuttlingen“ wuchs weiter beim Gang durch die Firma. Der geschäftsführende Gesellschafter Peter Michael Binder sowie Vice-President Michael Pfaff gaben derweil spannende Details preis, wie die BINDER-Schränke eingesetzt werden. "In der Krebsforschung oder beispielsweise bei Stabilitätstests von Medikamenten liefern unsere Schränke stets zuerlässige Ergebnisse, so die beiden übereinstimmend.

 

In der anschließenden Diskussionsrunde zwischen Wirtschaft und Politik kam es zu einem anregenden Dialog. Globale Themen wie die amerikanischen Strafzölle und Trump waren ebenso zugegen wie regionale Gesprächspunkte. Kauder zeigte sich sichtlich stolz auf Unternehmen wie BINDER in seiner Heimatstadt. Auch politische Ämter mit Frauen zu besetzen, konnte er nur befürworten. Dass diese in der gleichen Funktion, schlechter bezahlt würden als Männer, konnte er nicht bestätigen. Auch BINDER-Vice-President Michael Pfaff gab an, dass das bei BINDER nicht der Fall sei. Nach guten Gesprächen versprach man sich, bald wieder zu sehen.