Spannende Segelwettkämpfe bei Tag-Nacht-Regatta

August 2018 BINDER erneut Hauptsponsor

Tag-Nacht-Regatta für Zuschauer und Segler ein Erlebnis

 

Über Wochen war es am Bodensee windstill und heiß, genau richtig für alle Erholungssuchenden, weniger gut für die Segelfreunde. Doch Rasmus, der Gott des Meeres und Windes, hat es mit dem Altnauer Segelclub (ASC) gut gemeint und pünktlich zur Tag-Nacht-Regatta einen schönen Wind über dem Bodensee aufziehen lassen. Der Bodensee wurde seinem Spitznamen „das Schwäbische Meer“ gerecht, wirkte weit und mit den Alpen im Hintergrund unvergleichlich schön. Kein Wunder also, dass die Segler bereits in den Startlöchern standen, um endlich mit ihren Booten in See stechen zu können.

 

84 Teams waren am frühen Abend am Start, einige mehr als ASC-Präsident Georg Görner im Voraus erwartet hatte. „Aufgrund des niedrigen Wasserstandes und der schwierigen Bedingungen sind wir mit der Zahl sehr zufrieden“, meinte Präsident Georg Görner. Im Fünf-Minuten-Takt nahmen die verschiedenen Klassen die Fahrt auf. Die Boote mit teils bunten Segeln bildeten ein schönes Bild und begeisterten die Zuschauer auf dem beliebten und langen Steg im Altnauer Hafen. Einen ganz besonderen Blick auf das Geschehen hatten die Gäste auf einem Begleitboot der BINDER GmbH, die einmal mehr Hauptsponsor der Veranstaltung war. Über 60 Menschen waren an Bord und zeigten sich von der Regatta, die aus nächster Nähe betrachtet werden konnte, begeistert.

 

Sie warteten zwar nicht bis um 3 Uhr nachts, bis die letzten Segler wieder zurück im Hafen waren, viele von ihnen genossen das Segelspektakel aber bis nach Mitternacht. „In den verschiedenen Klassen haben sich die Favoriten durchgesetzt“, so Görner. Auch seien alle Segler wieder sicher im Hafen gelandet, konnte der Segel-Experte sagen.

 

Ganz besonders schnell war Charles Staub, der Sieger der Klasse ORC Sportboote. Den Pokal in der Klasse X-99 konnte Oliver Hund mit seiner Crew am Ende hochhalten. Der Deutsche Thomas Münzer überzeugte in der Klasse „Yardstick II bis 99“. Franco Barletta setzte sich in der Klasse ORC 1 durch. In der Klasse Mehrrumpf- und Experimentalboote war am Ende der Österreicher Fritz Trippolt der glückliche Gewinner. Sein Landsmann Dietmar Salzmann machte es ihm in der Klasse Yeardstick I bis 91 gleich.

 

Auch eine Frau, Petra Hoffmann, stand ganz oben auf dem Siegertreppchen. Sie war die Beste in der Klasse Yardstick III ab 100. Der Deutsche Joachim Gensle heimste sich den Titel in der Klasse Aphrodite 101 ein.